Kontakt | Impressum | Sitemap
Kaestchen

Fortbildungszertifikat


Zurueck Fortbildungszertifikat.pdf speichern drucken

Satzung der Sächsischen Landestierärztekammer
zur Erteilung des Fortbildungszertifikates
(zertifizierte Fortbildung)
vom 30. Oktober 2004

Aufgrund von § 16 Abs. 2 und 3 des Sächsischen Heilberufekammergesetzes vom 24. Mai 1994 (SächsGVBl. S. 935), zuletzt geändert mit Artikel 17 des Gesetzes vom 28. Juni 2001 (SächsGVBl. S. 426, 428) in Verbindung mit § 3 Abs. 4 der Berufsordnung der Sächsischen Landestierärztekammer vom 5. Juli 2003 (veröffentlicht im Deutschen Tierärzteblatt, Heft 12/2003, Einhefter), hat die Kammerversammlung am 30. Oktober 2004 die folgende Satzung der Sächsischen Landestierärztekammer zur Erteilung des Fortbildungszertifikates beschlossen:

§ 1 Fortbildungszertifikat
(1) Zum Nachweis ihrer beruflichen Fortbildung können alle Tierärzte der Sächsischen Landestierärztekammer nach in dieser Satzung aufgeführten Voraussetzungen ein Fortbildungszertifikat erwerben.
(2) Ein Fortbildungszertifikat wird erteilt, wenn der Tierarzt innerhalb der letzten drei Jahre 150 Fortbildungspunkte erworben und dokumentiert hat. Das Fortbildungszertifikat hat beginnend vom Datum der Ausstellung eine Gültigkeitsdauer von drei Jahren.
(3) Über den Erwerb des Fortbildungszertifikates kann entsprechend der Berufsordnung informiert werden. Mit dem Erwerb des Zertifikates erhält der Antragsteller eine Plakette, die vom Tierarzt auf seinem Praxisschild oder an anderer Stelle angebracht werden kann. Die Plakette wird nur in einfacher Ausfertigung ausgehändigt und bei Verlust nicht ersetzt.

§ 2 Anerkennung von Fortbildungen
(1) Für den Erwerb von Fortbildungspunkten sind anerkennungsfähig:

  1. Fortbildungen der Sächsischen Landestierärztekammer oder anderer Tierärztekammern,
  2. Fortbildungen mit dem Vermerk „in Zusammenarbeit mit“ der Sächsischen Landestierärztekammer bzw. anderen Tierärztekammern und tierärztlichen Fortbildungskreisen,
  3. Fortbildungen der Akademie für Tierärztliche Fortbildung (ATF),
  4. Fortbildungen der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG), anderer wissenschaftlich-tiermedizinischer und medizinischer Fachgesellschaften sowie tierärztlicher und medizinischer Fakultäten und Hochschulen des In- und Auslandes,
  5. Fortbildungen tierärztlicher Berufsverbände (z. B. BPT, BbT), sofern es sich um ausschließlich medizinisch-fachliche Themen handelt,

(2) Anerkennungsfähig sind auch Fortbildungen bzw. Veranstaltungsteile, die nicht allein der Vermittlung tiermedizinisch-fachlicher Inhalte dienen, sondern nachweislich für die gesamte berufliche Entwicklung des Tierarztes nutzbare Kenntnisse vermitteln. Dies können auch betriebswirtschaftliche, kommunikative, fremdsprachliche, gerätetechnische u. a. Fortbildungsthemen sein.

§ 3 Bewertung von Fortbildungsveranstaltungen
(1) Fortbildungsveranstaltungen werden nach folgenden Kriterien mit Punkten verwertet:

  1. Fortbildungsstunde (45 Minuten): 1 Punkt
    max. pro 1/2 Tag: 4 Punkte
    max. pro Tag: 8 Punkte
    1. Zusatzpunkt für:
      - Veranstaltungen mit schriftlicher Lernerfolgskontrolle
      - Gruppenarbeit (bis 20 Personen)
  2. Hospitation zum Zweck der Fortbildung (pro Tag): 3 Punkte
    Voraussetzung:
    - Ableistung bei einem Fachtierarzt oder Tierarzt mit entsprechender Qualifikation, Tierärztlicher Klinik o. ä.
    Oberbegrenzung: insgesamt 30 Punkte in 3 Jahren
  3. Erstautoren/vortragende Referenten: 3 Punkte pro Beitrag/Vortrag
    (max. 30 Punkte in 3 Jahren)
  4. Selbststudium (Fachliteratur etc.) max. 5 Punkte pro Jahr

(2) Ein Fortbildungspunkt entspricht einer abgeschlossenen Fortbildungsstunde von mindestens 45 Minuten.
(3) Fortbildungen mit ATF-anerkannten Stunden werden nach Vorlage der Teilnahmebescheinigungen von der Sächsischen Landestierärztekammer gemäß § 3 Abs. 1 in Punkte umgerechnet. Gleiches gilt für Hospitations-, Publikations- und Vortragsnachweise sowie für Fortbildungsaktivitäten durch Selbststudium.
(4) Die Anerkennung von Zusatzpunkten für ATF-anerkannte Fortbildungen erfolgt auf Vorlage des Fortbildungsprogramms und/oder einer Bescheinigung des Veranstalters.

§ 4 Regeln der Anerkennung des Fortbildungszertifikates
(1) Die Ausstellung für das Fortbildungszertifikat erfolgt auf Antrag. Der Tierarzt hat das von der Sächsischen Landestierärztekammer vorgesehene Antragsformular verwenden.
(2) Die erforderlichen Nachweise sind im Original oder als amtlich beglaubigte Kopie dem Antrag beizufügen.
(3) Die Fortbildungsnachweise müssen mindestens folgende Angaben enthalten:
- Name des Teilnehmers,
- Datum der Fortbildung,
- Thema der Fortbildung,
- Anzahl der ATF-Stunden bzw. Punkte,
- Unterschrift und Stempel des Veranstalters.
(4) Frühestens nach Ablauf der Gültigkeitsdauer nach § 1 Abs. 2 Satz 2 kann ein neues Fortbildungszertifikat (Folgebescheinigung) ausgestellt werden.
(5) Der Vorstand der Sächsischen Landestierärztekammer entscheidet über die Anerkennung der Anträge.

§ 5 Gebühren
(1) Für die Ausstellung des Fortbildungszertifikates erhebt die Sächsische Landestierärztekammer entsprechend der Gebührenordnung der Sächsischen Landestierärztekammer in ihrer jeweils gültigen Fassung eine Gebühr.
(2) Für die Anerkennung von Fortbildungen nach der Satzung zur Erteilung des Fortbildungszertifikats anderer Fortbildungsträger erhebt die Sächsische Landestierärztekammer entsprechend der Gebührenordnung der Sächsischen Landestierärztekammer in ihrer jeweils gültigen Fassung eine Gebühr.

§ 6 In-Kraft-Treten
Die Satzung tritt am 1. Januar 2005 in Kraft.


Suche



6. Leipziger Tierärztekongress 2012