Kontakt | Impressum | Sitemap | Datenschutzerklärung
Kaestchen

Hinweise zum Vorgehen beim Fund toten Wildes und bei Unfallwild


Zurueck hinweise_tote_tiere.pdf speichern drucken

Bei Wild handelt es sich um frei in der Natur lebende Tiere, die dem Jagdrecht unterliegen. Hierunter fallen alle größeren Tiere, wie zum Beispiel Rehe, Wildschweine, Hirsche und Wölfe sowie zahlreiche Vogelarten wie Stockente und Mäusebussard. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.forsten.sachsen.de/wald/1560.htm.

1. Was ist zu tun, wenn verendetes Wild oder Unfallwild gefunden wird?
Wild ist Teil der Natur. Grundsätzlich verbleiben Wildkadaver in der Natur. Sie dürfen keinesfalls angefasst, mitgenommen und transportiert werden. An Weg- oder Straßenrändern oder in Ortslagen können größere Wildkadaver jedoch eine Störung der öffentlichen Ordnung darstellen. Wer totes Wild findet, sollte

  • den örtlichen Jagdausübungsberechtigten (in der Regel der Jagdpächter oder Eigenjagdbesitzer) benachrichtigen. Ist dieser nicht bekannt oder zu erreichen, kann
  • das örtlich zuständige Landratsamt oder die Stadtverwaltung der Kreisfreien Stadt als untere Jagd- und Veterinärbehörde (Telefon: 115) oder
  • die nächste Polizeidienststelle (Telefon: 110) informiert werden.

2. Wer darf sich totes Wild aneignen?
Das Recht, sich Wild anzueignen, steht grundsätzlich dem Jagdausübungsberechtigen zu. Er ist zur Aneignung aber nicht verpflichtet.

3. Was ist zu tun, wenn Wild bei einem Verkehrsunfall getötet oder angefahren wird?
Jeder Unfallbeteiligte ist verpflichtet, den Verkehr zu sichern (§ 34 Abs. 1 Nr. 2 StVO) und bei Personenschaden Hilfsmaßnahmen einzuleiten. Zu den Sicherungspflichten gehören das Einschalten der Warnblinkanlage, das Anziehen von Warnwesten und das Aufstellen vom Warndreieck. Von verunfalltem Wild ist Abstand zu halten, weil es möglicherweise noch lebt oder krank ist. Ausnahmsweise kann totes Wild zur Sicherung des Verkehrs von der Fahrbahn geräumt werden. Dabei ist Hautkontakt durch das Tragen von Handschuhen oder durch andere geeignete Schutzmaßnahmen zu vermeiden. Unfallwild darf nicht mitgenommen werden. (siehe 2.) Der Führer eines Fahrzeugs hat einen Unfall mit Schalenwild (Wildschweine, Rehe, Rot- und Damwild, Muffelwild) der Polizeidienststelle anzuzeigen.

4. Wer ist für die Beseitigung und Entsorgung von Wildkadavern zuständig?
Die unter 1 aufgeführten Personen oder Behörden werden bei Erfordernis die Beseitigung und Entsorgung des Wildkadavers veranlassen.

Stand: 10.04.2014
Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz und Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft


Suche


News

04.10.2019: Welttierschutztag: BTK informiert über den richtigen Umgang mit kranken Wildtieren

26.09.2019: Begrüßung neuer Kammermitglieder

26.09.2019: 10. Leipziger Tierärztekongress vom 16.–18.01.2020 in Leipzig

16.09.2019: Bundestierärztekammer bestätigt Führungsriege
Die Herbst-Delegiertenversammlung wählte BTK-Präsidium und ATF-Vorstand

14.09.2019: Mehr Klarheit bei der Delegation tierärztlicher Leistungen an TFA schaffen

09.09.2019: Unsicherheit bei Schlachthöfen: Nur noch vier Monate Zeit für Anschaffung und Nachrüstung elektrischer Betäubungsgeräte und -anlagen

30.08.2019: Notdienst-Flyer "Schnelle Hilfe für Hund, Katze & Co." zur Auslage in Tierarztpraxen/Kliniken

19.08.2019: Neues Strahlenschutzrecht – Was ist wichtig für den Tierarzt?

25.06.2019: Stellungnahme der DVG-Fachgruppe "Krankheiten der kleinen Wiederkäuer"

13.05.2019: Eine Verordnung am Staatsziel „Tierschutz“ vorbei!

09.05.2019: Achtung, Zeckenplage! Wichtig: Prophylaxe für Hund und Katze

02.05.2019: Vernetzte Besserwisser-Gruppen: "Ihr Tierärzte habt doch keine Ahnung!"

25.04.2019: Meine häufigsten und wichtigsten Patienten: Fort- und Weiterbildungskurs Kleintiere (2019–2022)

04.04.2019: 11. Frühjahrsempfang - Sächsische Heilberufe treffen Politik

04.04.2019: Anästhesie als Crashkurs?! Die BTK lehnt Verordnungsentwurf des BMEL entschieden ab

24.01.2019: So können wir nicht mit Tieren umgehen!
Die BTK konstituiert Arbeitsgruppe „Qualzucht bei Nutztieren“

12.10.2018: Staatsziel „Tierschutz“ verschlafen? Experte: Die betäubungslose Ferkelkastration ist verfassungswidrig

19.09.2018: Werden Schokoriegel-Hersteller auch Tierkliniken in Dresden übernehmen?
Interview mit Präsident Dr. Hörügel

20.08.2018: Datenschutz in der Tierarztpraxis

13.01.2014: FVE-Newsletter (deutsche Übersetzungen)


6. Leipziger Tierärztekongress 2012

Termine

28.10.2019: Fortbildung für Amtstierärzte und amtliche Tierärzte des Freistaats Sachsen

30.10.2019: FB: Der Tierarzt als Unternehmer

04.11.2019: Weiterbildungsausschuss

13.11.2019: Vorstandssitzung

07.03.2020: 4. Modul Fort- und Weiterbildungskurs Kleintiere: Heimtiere

25.04.2020: 5. Modul Fort- und Weiterbildungskurs Kleintiere: Gastroenterologie

20.05.2020: Kammerversammlung

12.09.2020: 6. Modul Fort- und Weiterbildungskurs Kleintiere: Kardiologie

14.10.2020: Kammerversammlung

19.05.2021: Kammerversammlung

10.11.2021: Kammerversammlung