Kontakt | Impressum | Sitemap
Kaestchen

Impfkalender


Zurueck Impfkalender.pdf speichern drucken

Staupe, Parvovirose ("Katzenseuche"), Ansteckende Leberentzündung, Leptospirose, Tollwut. Unter Umständen kann auch die Impfung gegen Zwingerhusten ratsam sein.

Die Grundimmunisierung wird üblicherweise im Alter von 8 Lebenswochen begonnen, gegen Staupe und Parvovirose gibt es Impfungen, die bei großer Infektionsgefahr bereits in der 6. Lebenswoche verwendet werden können. Die erste Tollwutimpfung hingegen sollte nicht vor der 12. Lebenswoche verabreicht werden. Für eine vollständige Grundimmunisierung ist eine Nachimpfung aller Komponenten mit ca. 12, gegen Tollwut mit 16 Wochen erforderlich. Gegen Parvovirose sind u.U. mehrere Nachimpfungen im Abstand von 2-4 Wochen bis zu einem Alter von 12 bis 16 Wochen durchzuführen (je nach verwendetem Impfstoff unterschiedlich). Bei den meisten Impfstoffen ist eine zeitliche Trennung der Verabreichung verschiedener Komponenten (vor allem Parvovirose und Staupe) bei der Grundimmunisierung empfehlenswert, weil dadurch eine bessere Immunantwort erwartet werden kann.

Einen allgemein gültigen Impfplan gibt es nicht!
Ihr Tierarzt erstellt ihn individuell für Ihr Tier oder Ihren Bestand.
Richtlinien für die Grundimmunisierung bei Welpen:

1. Impfung Folgeimpfungen
Staupe/Leberentz. Leptospirose
8 Wochen
(gegen Staupe ev. 6 Wochen)
12 Wochen
Parvovirose 6.-8. Woche u.U. alle 2-4 Wochen
bis 12.-16. Woche
Tollwut ab 12 Wochen ca. 4 Wochen später
Zwingerhusten 8 Wochen

Vorbedingungen für Impfung

Es dürfen nur klinisch gesunde Tiere geimpft werden.

Ihr Tierarzt kontrolliert den Gesundheitszustand Ihres Tieres anlässlich der Impfung!

Auch ein eventuell vorhandener Parasitenbefall muss unbedingt vorher beseitigt werden! Ihr Hund sollte daher ca. 14 Tage vor der Impfung entwurmt werden.

Katze

Gegen die folgenden gefährlichen Virusinfektionen der Katze sind Impfungen möglich und empfehlenswert:

Panleukopenie, Katzenleukose, Katzenschnupfen, Tollwut. Unter Umständen kann auch die Impfung gegen Feline Infektiöse Peritonitis (FIP) bei Katzen, die nicht latent infiziert sind, ratsam sein.

Die Grundimmunisierung wird üblicherweise im Alter von 9 Lebenswochen begonnen, die erste Tollwutimpfung sollte nicht vor der 12. Lebenswoche verabreicht werden. Für eine vollständige Grundimmunisierung ist eine Nachimpfung aller Komponenten mit ca. 12, gegen Tollwut mit 16 Wochen erforderlich. Eine zeitliche Trennung der Verabreichung der Panleukopenie- und der Katzenleukose - Impfstoffe bei der Grundimmunisierung ist empfehlenswert, weil dadurch eine bessere Immunantwort erwartet werden kann.

Einen allgemein gültigen Impfplan gibt es nicht!
Ihr Tierarzt erstellt ihn individuell für Ihr Tier oder Ihren Bestand.
Richtlinien für die Grundimmunisierung bei Welpen:

1. Impfung Folgeimpfungen
Panleukopenie
ca. 9 Wochen 12 Wochen,
ev. nochmals 16 Wochen
Katzenschnupfen ca. 9 Wochen 12 Wochen
Katzenleukose ab 9. Woche 2-4 Wochen später
Tollwut ab 12. Woche ca. 4 Wochen später

Vorbedingungen für Impfung:
Es dürfen nur klinisch gesunde Tiere geimpft werden.

Ihr Tierarzt kontrolliert den Gesundheitszustand Ihres Tieres anlässlich der Impfung!

Auch ein eventuell vorhandener Parasitenbefall muss unbedingt vorher beseitigt werden! Ihre Katze sollte daher ca. 14 Tage vor der Impfung entwurmt werden.


Suche


News

19.09.2017: Tierärzte fordern: Mehr Tierschutz in der Nutztierhaltung!
Delegierte der Bundestierärztekammer verabschieden Positionspapier

26.07.2017: Ansteckende Blutarmut der Einhufer

19.07.2017: Diskussionsforum „Nicht tierärztliche Investoren“

17.07.2017: Informationspflichten nach dem Verbraucher-
streitbeilegungsgesetz

07.07.2017: Die Bundestierärztekammer informiert über die GOT-Novelle: Gebühren werden nach neun Jahren endlich erhöht

26.06.2017: Programm zur diagnostischen Abklärung von Tierverlusten (Sektionsprogramm)

26.06.2017: Begrüßung neuer Kammermitglieder
Aufnahmezeitraum 09/2015 bis 08/2017

19.06.2017: Wettbewerb der Sächsischen Landestierärztekammer

15.06.2017: Ein Mangel an niedergelassenen Tierärzten, ist das in Sachsen ein Problem?

15.06.2017: Universität erstellt Studie zur Lage der Straßen- und Freigängerkatzen in Leipzig

08.06.2017: Neue Tarifverträge für Tiermedizinische Fachangestellte

13.04.2017: Tiergesundheit und Tierwohl nachhaltig garantiert

20.02.2017: Mehr Platz für Hummer & Co - BTK begrüßt Urteil zur tierschutzgerechteren Hälterung

02.01.2017: Kammerbeitrag 2017 - Öffentliche Zahlungsaufforderung

28.11.2016: Der neue Pferdepass kommt

22.11.2016: Geflügelpest – Maßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos

21.10.2016: Flyer zum 9. Leipziger Tierärztekongress 18.-20.01.2018

21.10.2016: Nicht süß, sondern gequält - Flyer informiert über die Problematik extrem kurznasiger Hunde-und Katzenrassen

06.10.2016: Empfehlungen für die Tierärztliche Praxis für Rinderhygiene

22.10.2015: Weniger Arzneimittel durch mehr Tierwohl

05.08.2015: Tierärzte als Abzocker? Die BTK erklärt die tierärztliche Gebührenordnung (GOT)

17.07.2015: Der „Ethik-Kodex“ der Bundestierärztekammer

06.08.2014: Bekanntmachung von Empfehlungen für hygienische Anforderungen an das Halten von Wiederkäuern

25.06.2014: Hinweise zum Vorgehen beim Fund toten Wildes und bei Unfallwild

13.01.2014: FVE-Newsletter (deutsche Übersetzungen)


6. Leipziger Tierärztekongress 2012