Kontakt | Impressum | Sitemap | Datenschutzerklärung
Kaestchen

Impfkalender


Zurueck Impfkalender.pdf speichern drucken

Staupe, Parvovirose ("Katzenseuche"), Ansteckende Leberentzündung, Leptospirose, Tollwut. Unter Umständen kann auch die Impfung gegen Zwingerhusten ratsam sein.

Die Grundimmunisierung wird üblicherweise im Alter von 8 Lebenswochen begonnen, gegen Staupe und Parvovirose gibt es Impfungen, die bei großer Infektionsgefahr bereits in der 6. Lebenswoche verwendet werden können. Die erste Tollwutimpfung hingegen sollte nicht vor der 12. Lebenswoche verabreicht werden. Für eine vollständige Grundimmunisierung ist eine Nachimpfung aller Komponenten mit ca. 12, gegen Tollwut mit 16 Wochen erforderlich. Gegen Parvovirose sind u.U. mehrere Nachimpfungen im Abstand von 2-4 Wochen bis zu einem Alter von 12 bis 16 Wochen durchzuführen (je nach verwendetem Impfstoff unterschiedlich). Bei den meisten Impfstoffen ist eine zeitliche Trennung der Verabreichung verschiedener Komponenten (vor allem Parvovirose und Staupe) bei der Grundimmunisierung empfehlenswert, weil dadurch eine bessere Immunantwort erwartet werden kann.

Einen allgemein gültigen Impfplan gibt es nicht!
Ihr Tierarzt erstellt ihn individuell für Ihr Tier oder Ihren Bestand.
Richtlinien für die Grundimmunisierung bei Welpen:

1. Impfung Folgeimpfungen
Staupe/Leberentz. Leptospirose
8 Wochen
(gegen Staupe ev. 6 Wochen)
12 Wochen
Parvovirose 6.-8. Woche u.U. alle 2-4 Wochen
bis 12.-16. Woche
Tollwut ab 12 Wochen ca. 4 Wochen später
Zwingerhusten 8 Wochen

Vorbedingungen für Impfung

Es dürfen nur klinisch gesunde Tiere geimpft werden.

Ihr Tierarzt kontrolliert den Gesundheitszustand Ihres Tieres anlässlich der Impfung!

Auch ein eventuell vorhandener Parasitenbefall muss unbedingt vorher beseitigt werden! Ihr Hund sollte daher ca. 14 Tage vor der Impfung entwurmt werden.

Katze

Gegen die folgenden gefährlichen Virusinfektionen der Katze sind Impfungen möglich und empfehlenswert:

Panleukopenie, Katzenleukose, Katzenschnupfen, Tollwut. Unter Umständen kann auch die Impfung gegen Feline Infektiöse Peritonitis (FIP) bei Katzen, die nicht latent infiziert sind, ratsam sein.

Die Grundimmunisierung wird üblicherweise im Alter von 9 Lebenswochen begonnen, die erste Tollwutimpfung sollte nicht vor der 12. Lebenswoche verabreicht werden. Für eine vollständige Grundimmunisierung ist eine Nachimpfung aller Komponenten mit ca. 12, gegen Tollwut mit 16 Wochen erforderlich. Eine zeitliche Trennung der Verabreichung der Panleukopenie- und der Katzenleukose - Impfstoffe bei der Grundimmunisierung ist empfehlenswert, weil dadurch eine bessere Immunantwort erwartet werden kann.

Einen allgemein gültigen Impfplan gibt es nicht!
Ihr Tierarzt erstellt ihn individuell für Ihr Tier oder Ihren Bestand.
Richtlinien für die Grundimmunisierung bei Welpen:

1. Impfung Folgeimpfungen
Panleukopenie
ca. 9 Wochen 12 Wochen,
ev. nochmals 16 Wochen
Katzenschnupfen ca. 9 Wochen 12 Wochen
Katzenleukose ab 9. Woche 2-4 Wochen später
Tollwut ab 12. Woche ca. 4 Wochen später

Vorbedingungen für Impfung:
Es dürfen nur klinisch gesunde Tiere geimpft werden.

Ihr Tierarzt kontrolliert den Gesundheitszustand Ihres Tieres anlässlich der Impfung!

Auch ein eventuell vorhandener Parasitenbefall muss unbedingt vorher beseitigt werden! Ihre Katze sollte daher ca. 14 Tage vor der Impfung entwurmt werden.


Suche


News

04.10.2019: Welttierschutztag: BTK informiert über den richtigen Umgang mit kranken Wildtieren

26.09.2019: Begrüßung neuer Kammermitglieder

26.09.2019: 10. Leipziger Tierärztekongress vom 16.–18.01.2020 in Leipzig

16.09.2019: Bundestierärztekammer bestätigt Führungsriege
Die Herbst-Delegiertenversammlung wählte BTK-Präsidium und ATF-Vorstand

14.09.2019: Mehr Klarheit bei der Delegation tierärztlicher Leistungen an TFA schaffen

09.09.2019: Unsicherheit bei Schlachthöfen: Nur noch vier Monate Zeit für Anschaffung und Nachrüstung elektrischer Betäubungsgeräte und -anlagen

30.08.2019: Notdienst-Flyer "Schnelle Hilfe für Hund, Katze & Co." zur Auslage in Tierarztpraxen/Kliniken

19.08.2019: Neues Strahlenschutzrecht – Was ist wichtig für den Tierarzt?

25.06.2019: Stellungnahme der DVG-Fachgruppe "Krankheiten der kleinen Wiederkäuer"

13.05.2019: Eine Verordnung am Staatsziel „Tierschutz“ vorbei!

09.05.2019: Achtung, Zeckenplage! Wichtig: Prophylaxe für Hund und Katze

02.05.2019: Vernetzte Besserwisser-Gruppen: "Ihr Tierärzte habt doch keine Ahnung!"

25.04.2019: Meine häufigsten und wichtigsten Patienten: Fort- und Weiterbildungskurs Kleintiere (2019–2022)

04.04.2019: 11. Frühjahrsempfang - Sächsische Heilberufe treffen Politik

04.04.2019: Anästhesie als Crashkurs?! Die BTK lehnt Verordnungsentwurf des BMEL entschieden ab

24.01.2019: So können wir nicht mit Tieren umgehen!
Die BTK konstituiert Arbeitsgruppe „Qualzucht bei Nutztieren“

12.10.2018: Staatsziel „Tierschutz“ verschlafen? Experte: Die betäubungslose Ferkelkastration ist verfassungswidrig

19.09.2018: Werden Schokoriegel-Hersteller auch Tierkliniken in Dresden übernehmen?
Interview mit Präsident Dr. Hörügel

20.08.2018: Datenschutz in der Tierarztpraxis

13.01.2014: FVE-Newsletter (deutsche Übersetzungen)


6. Leipziger Tierärztekongress 2012

Termine

28.10.2019: Fortbildung für Amtstierärzte und amtliche Tierärzte des Freistaats Sachsen

30.10.2019: FB: Der Tierarzt als Unternehmer

04.11.2019: Weiterbildungsausschuss

13.11.2019: Vorstandssitzung

07.03.2020: 4. Modul Fort- und Weiterbildungskurs Kleintiere: Heimtiere

25.04.2020: 5. Modul Fort- und Weiterbildungskurs Kleintiere: Gastroenterologie

20.05.2020: Kammerversammlung

12.09.2020: 6. Modul Fort- und Weiterbildungskurs Kleintiere: Kardiologie

14.10.2020: Kammerversammlung

19.05.2021: Kammerversammlung

10.11.2021: Kammerversammlung